Die Druckauflösung

Die Krux mit der Auflösung, den DPI und den Pixeln

Ein Erklärungsversuch

Die Bildgröße ist eine feste Größe. Als Beispiel nehmen wir ein Bild mit 500 x 500 Pixeln. Das sind 250.000 einzelne Pixel, in die man ein Bild auflösen könnte. Ein Pixel als Darstellung auf dem Computerbildschirm kann man gleichsetzen mit einem Bildpunkt (Dot) im Druck.

Dpi heißt ”dots per inch“ und ist gleichbedeutend mit ”Punkte pro Zoll“. Ein Zoll sind 2,54 cm. Das heisst nichts weiter als: Es sind x Punkte auf einem Inch verteilt, z.B. 100 dpi = 100 pixel pro 2,54 cm.

Wenn 100 Pixel pro Inch verteilt sind ist jedes einzelne Pixel sehr klein, in diesem Fall hat ein Pixel eine Kantelänge von 0,0254 cm. Von nahem betrachtet sieht man die einzelnen Pixel ohne Lupe nicht. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist für den digitalen Druck damit eine gute Auflösung gemeint.

Die Standardauflösung im Computerbereich und bei Digitalkameras ist ”nur” 72 dpi. Habe ich ein Bild im 4:3 Format mit 800 x 600 Pixel bei einer Auflösung von 72 dpi kann ich die Datei relativ gut im Digitaldruck ca. 28 x 21 cm (588 Quadratzentimeter) ausdrucken.

Nehme ich das Bild mit 800 x 600 Pixel und drucke es jedoch nur 14 x 10,5 cm aus bekomme ich ein sehr gutes Ergebnis, denn die 800 x 600 Pixel verteilen sich dann auf nur 147 Quadratzentimeter oder ein Viertel der ursprünglichen Fläche von 588 Quadratzentimetern.

Die Bildgröße von 800 x 600 Pixel bleibt, die Auflösung von 72dpi ebenfalls,  die Darstellung der einzelnen Bildpunkte wird jedoch kleiner und dadurch das Druckergebnis besser.

Drucke ich das Bild auf 56 x 42 cm (2352 Quadratzentimeter) aus bleibt die Bildgröße von 800 x 600 Pixel und die Auflösung von 72 dpi ebenfalls erhalten, die Darstellung der einzelnen Bildpunkte wird jedoch um das vierfache größer und dadurch das Druckergebnis wesentlich schlechter.

 

dpi-dots per inch

Die Höhe der Auflösung ist also für die Qualität Ihres Druckes mit entscheidend .

Hat die Datei eine zu geringe Auflösung für die Ausgabegröße, erscheint das Druckbild pixelig/zackig.

Zu druckende Bilder sollten eine Auflösung von wenigstens 72 dpi –bezogen auf die Ausgabegröße 1:1– haben.

Datenmengen über 100 dpi bei Ausgabegröße im Verhältnis 1:1 müssen nicht sein. Unterschiede ab 100 dpi sind bei den heutigen Druckern für das Auge bei normalem Betrachtungsabstand kaum mehr wahrnehmbar und verstopfen durch ihre Datenmenge nur den Workflow.

Beispiel Datenmenge (CMYK) für ein unkomprimiertes TIFF-Format bei einer Größe von 100 x 100 cm:
72 dpi = 31 MB – 100 dpi = 59 MB – 150 dpi = 133 MB
Doppelte Auflösung = 4fache Datenmenge, aber nicht 4-fach besserer Ausdruck.

Die Angaben gelten für unseren Digitaldruck - nicht für den Offsetdruck.
© Peter Heine